Beitragsbemessungsgrenzen für 2015 stehen fest!

Das Bundeskabinett hat am 15.10.2014 die neuen Beitragsbemessungsgrenzen für das Jahr 2015 festgelegt. Die Genehmigung durch den Bundesrat gilt als sicher.

Neben der Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung, die von 4.050 € auf 4.125 € monatlich angehoben wurde und der Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung, die von 4.462,50 € auf 4.575 € erhöht wurde, ist insbesondere auch die Beitragsbemessungsgrenze zur Rentenversicherung von derzeit 5.950 € auf 6.050 € (Beitragsbemessungsgrenze West, ab 01.01.2015) angehoben worden.

Die Beitragssätze zur Sozialversicherung werden noch gesondert festgelegt und stehen derzeit noch nicht fest.

Durch die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung erhöht sich der steuer- und sozialversicherungsfrei umwandelbare Betrag für Beiträge an den DPV aus Entgeltumwandlung von derzeit 238 € monatlich auf dann 242 € monatlich (ab 01.01.2015).

In diesem Zusammenhang weisen wir noch einmal darauf hin, dass der Staat die betriebliche Altersvorsorge besonders fördert. Gemäß § 3 Nr. 63 EStG sind Beiträge an eine Pensionskasse in der Anwartschaftsphase mit bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze steuer- und sozialversicherungsfrei. Dies gilt sowohl für Firmenbeiträge als auch für die Entgeltumwandlung. Weitere 1.800 € sind steuerfrei, aber sozialversicherungspflichtig.

Wer bereits jetzt Beiträge auf Basis der höchstzulässigen steuer- und sozialversicherungsfreien Grenze an den DPV leistet (238 €), sollte nicht versäumen, rechtzeitig zum Januar 2015 den Beitrag auf die dann zulässigen 242 € anzupassen.