Link-Icon

Vorteile Arbeit­geber

  • Über 120 Jahre Erfahrung in der betrieblichen Altersversorgung
  • Branchenübergreifende Kenntnisse zu den Anforderungen von Mitgliedsunternehmen
  • Gestaltung einer auf die Unternehmensbedürfnisse angepassten Altersversorgung
  • Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG) gehört allen Mitgliedern. Überschüsse werden nicht an Dritte ausgeschüttet, sondern erhöhen die individuellen Rentenansprüche der Mitglieder oder stärken die Solidität des VVaG im Interesse der Versichertengemeinschaft
  • Keine Zahlung von Provisionen oder Abschlusskosten
  • Flexible Tarife wie auch flexible, auf die jeweilige Lebenssituation ausgerichtete Beiträge
  • Individuelle, persönliche und am Kundeninteresse orientierte Beratung durch langjährig erfahrene Mitarbeiter

Tarife & Beding­ungen

Die nachstehenden Tarifbezeichnungen gelten für Neuverträge, die ab dem 01.07.2022 abgeschlossen werden.

Je nach Wunsch und Bedarf des Versicherten können die folgenden Bausteine kombiniert werden. Tarifwechsel sind jederzeit ohne Anfall von Gebühren möglich.

Die Rechtsbeziehungen zwischen dem DPV und den Mitgliedsunternehmen sowie Versicherten regeln sich ausschließlich nach unserer Satzung, den Allgemeinen Versicherungsbedingungen des DPV, dem jeweiligen Tarif und dem von der BaFin genehmigten Technischen Geschäftsplan in der jeweils gültigen Fassung.

Flexibles Tarifwerk

Darstellung flexibles Tarifwerk

Option: Vorzeitige Rente (mit Abschlag) und Verlängerung bis 67 Jahre (mit Zuschlag)
nach Maßgabe der Allgemeinen Versicherungsbedingungen möglich.

  Icon Download  DPV Tarifübersicht (89 KB) 

Allgemeine Informationen gemäß § 234 | VAG bzw. Bedingungen

Der DPV zahlt lebenslang Altersrente. Die Altersrente beginnt mit Ablauf des Monats, in dem der bzw. die Versicherte das 65. Lebensjahr vollendet hat. Die Höhe der Anwartschaft auf Altersrente bestimmt sich nach den Rentensteigerungssätzen (siehe Tariferläuterungen), den dem Einzelnen zurechenbaren Beiträgen und Gutschriften in Verbindung mit dem Lebensalter des Versicherten bzw. der Versicherten.

Der DPV übersendet jährlich eine Renteninformation, der die Höhe der bereits erreichten sowie die Höhe der noch erreichbaren Anwartschaft auf Altersrente entnommen werden kann.
In den Tarifen mit Berufsunfähigkeitsrente zahlt der DPV dem bzw. der Versicherten eine lebenslange Berufsunfähigkeitsrente, soweit er bzw. sie durch körperliche Gebrechen oder wegen Schwäche seiner körperlichen oder geistigen Kräfte zur Ausübung seines bzw. ihres Berufs dauernd unfähig ist. Berufsunfähigkeit ist insbesondere dann anzunehmen, wenn die Arbeitsfähigkeit auf weniger als die Hälfte derjenigen eines körperlich und geistig gesunden Versicherten von gleicher Ausbildung und gleichwertigen Kenntnissen und Fähigkeiten herabgesunken ist.

Eine vorübergehende Berufsunfähigkeitsrente erhält ein Versicherter bzw. eine Versicherte, der bzw. die nicht dauernd berufsunfähig ist, aber während 26 Wochen ununterbrochen berufsunfähig war, und zwar für die weitere Dauer der Berufsunfähigkeit.

Die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente entspricht der Höhe der Anwartschaft auf Altersrente, die der bzw. die Versicherte bei Eintritt des Versorgungsfalles hat. Wird Berufsunfähigkeitsrente gezahlt, nimmt der DPV keine Beiträge mehr entgegen.
In den Tarifen mit Hinterbliebenenrente zahlt der DPV der Witwe bzw. dem Witwer des Versicherten bzw. der Versicherten eine lebenslange Witwen- bzw. Witwerrente sowie etwaigen Waisen eine zeitlich begrenzte Waisenrente.

Die Witwen- bzw. Witwerrente beträgt 60 %, die Vollwaisenrente ebenfalls 60 % und die Halbwaisenrente 30 % der Höhe der Anwartschaft auf Altersrente bzw. der Altersrente, die der bzw. die Versicherte bei Eintritt des Versorgungsfalles hatte. In Summe dürfen Witwen-/Witwer- und Waisenrenten den Betrag nicht übersteigen, der für den Verstorbenen bzw. die Verstorbene im Zeitpunkt des Todes gezahlt wurde oder gezahlt worden wäre. Die Witwen-/Witwer- und Waisenrenten werden in diesem Fall verhältnismäßig gekürzt.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den   Icon Donwload  Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB)   .
 

Rentenrechner

Indivi­duelles Ver­sorgungs­angebot für Ihre Mit­arbeiter­innen und Mit­arbeiter

Gerne rechnen wir Ihnen individuelle Versorgungsangebote für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder stellen Ihnen unseren Firmen-Rentenrechner zur Verfügung,
um Ihrer Personalabteilung die Möglichkeit zur eigenständigen Berechnung zu geben.

Bitte sprechen Sie uns direkt an oder nutzen Sie unser Kontakt-Formular

Ihre Ansprech­partnerin für Ihr in­dividuelles Ver­sorgungs­angebot

Maria Moder

Tel. 09221 6060-11

> Kontakt
 

Pensions­kasse & Steuern

Darstellung Pensionskassenbeitraege

Steuer­liche- und
sozial­ver­sicherungs­recht­liche Ra­hmen­be­dingungen

  1. 4% der Beitragsbemessungsgrenze (West) in der gesetzlichen Rentenversicherung sind steuer- und sozialversicherungsfrei;
    dies sind in 2022 282 € pro Monat bzw. 3.384 € pro Jahr.

    Weitere 4% der Beitragsbemessungsgrenze (West) in der gesetzlichen Rentenversicherung sind steuerfrei.

  2. Beiträge des Arbeitsnehmers aus Entgeltumwandlung sind steuerfrei, soweit die Höchstgrenzen nicht bereits durch
    Arbeitgeberbeiträge ausgeschöpft sind.

  3. Ein etwaiger Altvertrag mit einer Besteuerung nach § 40b EStG (Pauschalversteuerung) wird auf die weiteren 4% angerechnet und
    reduziert somit dementsprechend den steuerfreien Dotierungsrahmen.

  4. Für Neuzusagen bei der Entgeltumwandlung ab 01.01.2019 ist der Arbeitgeber - vorbehaltlich tarifvertraglicher Ausnahmen -
    verpflichtet, den vom Arbeitgeber umgewandelten Beitrag zu bezuschussen:

    ➞ in Höhe seiner Ersparnis bei der Sozialversicherung bzw. mit pauschal 15%

    Für bereits vor dem 01.01.2019 bestehende Entgeltumwandlungsvereinbarung besteht diese Zuschusspflicht erst ab 01.01.2022.

  5. Arbeitgeber, die sogenannten Geringverdiener (max. 2.575 € "laufender" steuerpflichtiger Arbeitslohn) mit zusätzlichen Arbeitgeberbeiträgen fördern (mind. 240 €, max. 960 € pro Jahr), erhalten einen staatlichen Zuschuss in Höhe von 30% des geförderten Beitrages (also mind. 72 € und max. 288 € pro Jahr).

  6. Bei Rentenbezug ist die Pensionkasse verpflichtet, die gezahlte Rente der Zentralen Stelle für Altersvermögen (ZfA) mitzuteilen und Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung der Rentner einzubehalten und abzuführen. Letzteres gilt nicht für Riesterverträge in der bAV, die durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz von der Verbeitragung in der Auszahlungsphase ausgenommen worden sind.

  7. Aus dem Rentenbezug ist ein Betrag von aktuell bis zu € 200 anrechnungsfrei auf deine etwaige Grundsicherung des Rentners.

Weiterer Hinweis:

> Bei Ausscheiden aus einem Unternehmen können Arbeitnehmer (beispielweise aus einer Abfindung) zusätzliche Beiträge steuerfrei einzahlen und zwar in Höhe von 4% der BBG multipliziert mit der Zahl der Beschäftigungsjahre (aber max. 10 Jahre). Eine Anrechnung bereits steuerfrei gezahlter Beiträge entfällt.

> In Zeiten, in denen das Arbeitsverhältnis ruht (z. B. Elternzeit), können oftmals aus finanziellen Gründen keine Beiträge zur bAV geleistet werden. Mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetzt ist in § 3 Nr. 63 EStG nun eine steuerfreie Nachzahlungsmöglichkeit geschaffen worden. Dies gilt ab 01.01.2018 auch rückwirkend und ist in Höhe von max. 10x 8% der BBG möglich.

  Icon Donwload  Steuer- und Sozialversicherung in der bAV ab 2022 (451 KB)  

Kunden­betreuung

Be­stands­ver­waltung: Sie sind bereits Mitglied!

Ihre Ansprech­partner und Ansprech­partner­innen

Sabine Braunersreuther

braunersreuther[at]dresdener-pensionskasse.de
Tel. 09221 6060-40

Tino Schneider

schneider[at]dresdener-pensionskasse.de
Tel. 09221 6060-61

Jochen Kühling

kuehling[at]dresdener-pensionskasse.de
Tel. 09221 6060-44

Steffi Wiesner

wiesner[at]dresdener-pensionskasse.de
Tel. 09221 6060-12

Martina Meister

meister[at]dresdener-pensionskasse.de
Tel. 09221 6060-22

Ina Zeißig

zeissig[at]dresdener-pensionskasse.de
Tel. 09221 6060-63